Progressive Muskelentspannung (PMR) nach Jacobson

Die PMR ist vor allem in USA bekannt (vergleichbar der Bekanntheit des Autogenen Trainings in Deutschland). Ihre Wirksamkeit ist in mehreren wissenschaftlichen Studien getestet und nachgewiesen.

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, auch Progressive Muskelrelaxation (PMR) genannt, besteht aus der fortschreitenden
(engl. = "progressive") Anspannung und anschließenden Entspannung der wichtigsten Muskelgruppen. Durch regelmäßiges Üben wird die Entspannung im Körper verankert, sodass danach eine Reihe von Kurz-Entspannungsübungen für "Zwischendurch" zur Verfügung steht.

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson ist kein "abgeschottetes System", sondern lässt sich erfolgreich mit anderen Entspannungs- und Psychotherapieverfahren kombinieren. In der Oberstufe des PMR trifft man z. B. auf Elemente aus dem NLP, dem "Neurolinguistischen Programmieren" wie das "Ankern" oder Phantasie- und Körperreisen, die der yogischen Tiefenentspannung ähnlich sind.


Ziele der Progressiven Muskelrelaxation

• Verbesserung der eigenen Körperwahrnehmung
• Wiederherstellung des normalen Grundspannungszustandes
• Ausgleich zu übermäßiger körperlicher und seelischer Spannung
• Förderung der Stresskompetenz
• Vorbeugung und Therapie typischer stressbedingter Krankheiten


Anwendung von Progressiver Muskelrelaxation

• bei Krankheiten / Störungen:
  - Herzinfarktnachfolgebehandlung
  - zu hoher Blutdruck
  - allgemeine Nervosität (Hyperaktivität)
  - Migräne
  - Essstörungen
  - Asthma
  - Verstopfungen
  - Durchblutungsstörungen
  - Einschlafschwierigkeiten / Schlafstörungen
  - Lernschwierigkeiten
  - Angstbewältigung (Prüfungsängsten, Flugangst...)
  - Alltagsstress

• zur Vorbeugung der Krankheiten / Störungen
• zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge
• zum allgemeinen Wohlbefinden, der persönlichen Entwicklung   (besseres ‘Körpergefühl, Ruhe und Gelassenheit)